Nicht blenden, bitte!

03.2015

Moderne Hilfsmittel können die Lebensqualität von Sehbehinderten verbessern.

Bei starker Lichteinstrahlung brauchen empfindliche Augen besonderen Schutz

Endlich ist die Sonne wieder richtig da und erfreut die Menschen mit Licht und Wärme. Noch steht sie allerdings meist recht tief am Himmel und kann dann gerade im Freien und beim Auto- und Radfahren empfindlich blenden. Zwar steigt sie zum Sommer hin immer höher, gewinnt aber auch an Kraft: Stress für die Augen, die sich mit schädlichem UV-Licht und extremer Helligkeit auseinandersetzen müssen. Während normalsichtige Menschen sich leicht mit einer einfachen Sonnenbrille schützen können, reicht diese für Menschen mit Sehbehinderungen oft nicht aus. Denn viele Augenerkrankungen führen zu einer stark erhöhten Blendempfindlichkeit, die besonderen Schutz nötig macht.

Ablagerungen und Trübungen verursachen Blendung

Häufig sind dafür Ablagerungen im Bereich der Netzhaut, das Fehlen von schützenden Pigmenten oder Trübungen von Linse oder Glaskörper verantwortlich. Diese gehen zum Beispiel mit Krankheiten wie etwa der altersbedingten Makuladegeneration (AMD), der Diabetischen Retinopathie, dem okulären Albinismus oder dem Grauen Star einher. Dadurch wird das einfallende Licht nicht ausreichend gefiltert oder sehr stark gestreut, was zu Blendung und Kontrastverlusten führt. Mehr über die häufigsten Augenleiden erfahren Interessierte unter www.sehbehindertenspezialist.de.

Filter gegen UV- und Streulicht

Helfen können spezielle Brillengläser, die nicht nur abdunkeln und das schädliche UV-Licht abblocken, sondern auch die besonders stark streuenden blauen Lichtanteile ganz oder teilweise herausfiltern. Solche Kanten- oder Comfortfilter gibt es zum Beispiel in Lichtschutzbrillen von SCHWEIZER. Sie reduzieren die Blendung, verschärfen Kontraste und Seheindruck und erleichtern die Anpassung an unterschiedliche Lichtverhältnisse. Die Spezialgläser gibt es sowohl als Komplettmodelle als auch in Form von Auf- und Übersetzbrillen. Letztere sind nicht nur günstig, sondern besonders für sommerliche Outdoor-Aktivitäten praktisch, da sie einfach über die normale Sehhilfe gesetzt und so je nach Bedarf verwendet werden können.

 

Infokasten:

Fachkundige Beratung suchen

Braucht man eine spezielle Lichtschutzbrille für Sehbehinderungen, sollte man sich unbedingt an einen fachlich versierten Augenoptiker wenden. Denn für optimalen Seheindruck, Schutz und Tragekomfort müssen viele Fragen beantwortet werden: Kanten- oder Comfortfilter, normale oder Übersetzbrille, hellere oder dunklere Gläser und vieles mehr. Adressen von zertifizierten LowVision-Optikern gibt es etwa unter www.sehbehindertenspezialist.de.

 

Für sommerliche Outdooraktivitäten ist eine Übersetzbrille praktisch, die vor Blendung und UV-Strahlung schützt.

 

Bei der Auswahl einer Lichtschutzbrille sollte man sich immer von einem qualifizierten Augenoptiker beraten lassen.

 

Kanten- und Comfortfilter entfernen die kurzwellige blaue Strahlung ganz oder teilweise aus dem Spektrum. Dadurch gibt es weniger Streuung, Sehkomfort und Kontraste verbessern sich.

zurück