Anwendungsinformationen

Fernrohr(lupen)brillen

Fernrohr(lupen)brillen sind Fernrohr-Systeme, die in eine Brillenfassung, den sog. Systemträger, eingearbeitet werden. Sie eignen sich zur Vergrößerung von Netzhautbildern sehr gut. So sind sie idealerweise zum Betrachten weit entfernter und statischer Objekte geeignet und ermöglichen dem Benutzer, Objektdetails wahrzunehmen. Zusätzlich können Fernrohr-Systeme mit Lupenaufsätzen kombiniert werden, um Benutzungsentfernungen auf Zwischen- und Nahdistanzen einzustellen. Diese Fernrohrlupen-Systeme können für TV- sowie Nahentfernungen, wie z.B. Lesen oder Bastelarbeiten, genutzt werden. Aufgrund des mechanischen und optischen Aufbaus wird zwischen Galileischen und Keplerschen Fernrohr-Systemen unterschieden.

Lupenbrillen

Als Lupenbrillen bezeichnet man Brillen, die aufgrund ihrer Stärke für eine gewisse Vergrößerung sorgen. Sie sehen aus wie übliche Lesebrillen, werden auch fast genauso benutzt, nur, dass der Objektabstand je nach Stärke verringert werden muss. So muss das Lesegut, beispielsweise eine Speisekarte, entsprechend der Lupenbrillenstärke näher an das Auge heran geführt werden. Diese Brillen finden bequem in jeder Hand- und Hemdtasche Platz und bieten den Vorteil, dass die Hände des Benutzers frei sind für jegliche Aktivitäten wie z.B. Lesen, Bastelarbeiten etc.

Lupen

Lupen und Lesegläser zählen zu den klassischen vergrößernden Sehhilfen und werden am häufigsten verordnet. Sie werden überall dort eingesetzt, wo eine Vergrößerung notwendig ist. Zum Lesen, bei einer Sehminderung oder einfach im Hobby­ und Freizeitbereich zum besseren Erkennen von Details.
Es gibt handgeführte Lupen und Standlupen, die meistens mit Beleuchtung verwendet werden. Handlupen sind flexibel einsetzbar und ideal für unterwegs. Hocheffiziente LED‑Beleuchtung ermöglicht das Lesen auch bei schlechter Umgebungsbeleuchtung, wie zum Beispiel im Restaurant. Standlupen werden auf das Lesegut aufgesetzt und ermöglichen so ein ermüdungsfreies Lesen. Ein geschlossener Lupentopf erzeugt eine noch kräftigere Ausleuchtung, ein offenes System hingegen ermöglicht das Schreiben oder Basteln unter der Linse. Dank Vergrößerungen von 1,5‑fach bis 14‑fach und 3 unterschiedlichen Lichtfarben bieten Leuchtlupen von SCHWEIZER für jeden und für jede Anwendung die passende Lösung.

Licht und Beleuchtung

Die Versorgung sehbehinderter Menschen beginnt mit einer für diese speziellen Bedürfnisse optimierten Beleuchtung.
Professor Hartmann aus München hat in mehreren Untersuchungen mit Sehbehinderten festgestellt, dass eine sehr gute und richtige Beleuchtung zu einer deutlich verbesserten Sehleistung führt. Eine individuell getestete Lichtfarbe ist angenehmer und das Lesen strengt weniger an.
Durch die Optimierung der Beleuchtung kann der sonst erforderliche Vergrößerungsbedarf reduziert werden.
Die Leuchten der Serie Multilight LED sind mit energieeffizienten Multichip‑LEDs bestückt und in 3 unterschiedlichen Lichtfarben erhältlich. Netzbetrieb, Batteriebetrieb, Akkubetrieb oder eine Kombination ermöglichen eine flexible Anwendung.

Kantenfilter, Comfortfilter

Mit Minderung der Sehschärfe geht meist auch eine Herabsetzung der Kontrastempfindlichkeit einher.
Die Ursachen für ein verringertes Kontrastsehen können unter anderem eine Trübung der Medien sein, aber auch Ablagerungen auf der Netzhaut, der Verlust von Rezeptoren und Ähnliches.
Bei der Verwendung von ausgewählten Kanten­ und Comfortfiltern kommt es in jedem Fall zu einer Verbesserung des Kontrastsehens. Kanten­ und Comfortfilter dienen der Kontraststeigerung.
Kanten- und Comfortfilter erhalten Sie als Lichtschutz- oder Seitenschutzbrille, als Vorhänger oder als Übersetzbrille für Ihre eigene Brille, aber auch als Korrektionsgläser.

AMD-Comfort

Die Hauptursachen einer Sehbehinderung haben sich in den vergangenen Jahren in den westlichen Industrienationen nur wenig verändert. Die Häufigste ist in dieser Region eine altersabhängige Makuladegeneration, deren Vorkommen langsam, aber stetig zunimmt.
Ein eigens von SCHWEIZER entwickeltes Brillenglas bietet dem Betroffenen eine erhebliche Verbesserung und mehr Sehkomfort. Durch einen speziell entwickelten AMD‑Filter ist das Auge bestmöglich gegen die aggressive UV‑Strahlung geschützt und erfährt gleichzeitig eine Abnahme der Sensibilität für helles Tages- und Sonnenlicht. Das besondere Flächendesign bewirkt eine zusätzliche retinale Vergrößerung unter Einbeziehung der peripheren Netzhautareale. AMD‑Comfort ist als Übersetzbrille oder als Korrektionsglas erhältlich.

Handgeführte elektronische Leselupen

Das Besondere an elektronischen Leselupen ist, dass sie eine sehr handliche und demnach auch mobile Bauweise haben. Meist sind solche elektronischen Lupen auch mit einem Griff ausgestattet, sodass eine ergonomische Handhabung möglich ist. Die Geräte lassen sich sehr leicht bedienen und kommen gerade da zum Einsatz, wo das Lesen oder Erkennen von Texten, Preisschildern oder kleinen Objekten notwendig ist. Besonders unterwegs lassen sich zahlreiche Anwendungsbereiche finden, wo eine Vergrößerung erforderlich wird.

Stationäre Bildschirmlesegeräte

Bildschirmlesegeräte zeichnen sich meist durch eine feststehende Kamera, einen großen Bildschirm und einen Kreuztisch aus. Diese Geräte kommen im häuslichen Umfeld zum Einsatz und bieten die Möglichkeit, Texte und Bilder in stark vergrößerter Abbildung auf dem Monitor zu betrachten. Der sehr leichtgängige Kreuztisch erlaubt eine optimale Führung des Lesegutes, was die Nutzung des Bildschirmlesegerätes über längere Zeit möglich macht.